Lichttechnische Größen

Lichtstrom (Lumen)

Der Lichtstrom ist die gesamte von einer Lichtquelle in allen Richtungen ausgestrahlte Lichtleistung. Die Einheit des Lichtstromes ist das Lumen [lm]. Das Lumen berücksichtigt bereits die Empfindlichkeit des Auges, d.h., zwei Lichtquellen werden als gleich hell wahrgenommen, wenn sie den gleichen Lichtstrom aussenden, unabhängig von der Farbe.

Lichtstärke I (Candela)

Leuchtmittel strahlen unterschiedlich stark in ihre Richtungen. Die Lichtstärke gibt jenen Teil des Lichtstromes an, der in eine bestimmte Richtung (Raumwinkel) emittiert wird und ist eine Eigenschaft der Lichtquelle, hängt also nicht vom Abstand eines Beobachters ab. Eine gewöhnliche Haushaltskerze hat eine Lichtstärke von etwa 1 cd. Die Lichtstärke wird in Candela [cd] gemessen, entspricht also einem Lumen pro Raumwinkel.

Beleuchtungsstärke E (Lux)

Die Beleuchtungsstärke gibt an, wie viel Lichtleistung (=Lichtstrom) auf einer bestimmten Fläche auftrifft. Die Einheit der Beleuchtungsstärke ist das Lux [lx]. Sie errechnet sich aus dem Quotienten Lichtstrom : Empfängerfläche. Die Beleuchtungsstärke, die eine Lichtquelle auf einer Fläche hervorruft, nimmt mit dem Quadrat der Entfernung ab.

Leuchtdichte L (Candela/m²)

Die Beleuchtungsstärke in Lux ist eine Empfängergröße, d.h. , sie beschreibt die auf eine Fläche auftreffende Lichtleistung. Die Leuchtdichte hingegen beschreibt das von einer Fläche ausgehende Licht, bildet also die Grundlage für die wahrgenommene Helligkeit. Dabei kann die Fläche selber leuchten oder sie reflektiert das Licht. Die Einheit der Leuchtdichte ist cd/m² und ist der Quotient aus Lichtstärke I : senkrecht zur Ausstrahlungsrichtung liegenden Fläche A.

Lichtausbeute h: (Lumen/Watt)

Sie beschreibt den Wirkungsgrad eines Leuchtmittels und ist der Quotient aus abgegebenem Lichtstrom dividiert durch die aufgenommene elektrische Leistung. Die Einheit ist demnach lm/W. Beispiele einiger Leuchtmittel-Wirkungsgrade:

Lichtausbeute